Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Woher kam das Gas im Flur?

Reizgas-Alarm in Schule: 48 Kinder verletzt

Ratingen - Reizgas hat in einer Schule im rheinischen Ratingen 48 Kinder verletzt. Die Schüler hätten tränende Augen gehabt und gehustet, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr.

Notärzte untersuchten mehrere hundert Kinder und behandelten sie auf dem Schulhof, einige kamen in Krankenhäuser. Schwer verletzt worden sei aber niemand, sagte der Sprecher. „Mit Trinken und Augenspülen sind sie auf dem Weg der Besserung.“

Das Gas sei am Nachmittag im Flur der Gesamtschule aufgetreten. „Die Schüler waren auf dem Weg in die Pause durch einen Haupttreppenraum gelaufen und hatten dort das Reizgas eingeatmet“, berichtete die Feuerwehr. Nachdem den Kindern der seltsame Geruch aufgefallen war, meldeten sie sich im Sekretariat. Der Schulleiter schlug Alarm. Mehr als 100 Feuerwehrleute und fast 70 Polizisten eilten zur Schule, räumten und lüfteten das Haus.

Ob das Gas ausgetreten oder versprüht wurde, konnten die Ermittler zunächst nicht sagen. Es handle sich wahrscheinlich um das sogenannte CS-Gas. Auf die Martin-Luther-King-Gesamtschule gehen knapp tausend Schüler. Sie können am Montag ganz normal zum Unterricht kommen: Das Gebäude ist nach Angaben der Feuerwehr wieder freigegeben.

dpa

Kommentare