Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reemtsma-Entführer fordert 30 Millionen Euro

+
Reemtsma-Entführer Thomas Drach (Archivbild)

Hamburg - Reemtsma-Entführer Thomas Drach jammert vor Gericht: Er sieht sich offenbar selbst als Opfer. Wen er für seine Lage verantwortlich macht und warum er 30 Millionen Euro Schmerzensgeld will.

Er glaubt , dass sein Bruder ihn ins Gefängnis gebracht hat. “Ich wäre nicht

Lesen Sie auch:

Freund von Reemtsma-Entführer Drach: "Er ist frustriert"

Neue Details im Reemtsma-Prozess

geschnappt worden“, sagte Drach am Montag in seinem neuerlichen Prozess vor dem Hamburger Landgericht. “Hätten die nicht gequatscht, wäre ich jetzt noch in Uruguay“, sagte der 51-Jährige über seinen Bruder und einen anderen Bekannten, der auch einen Teil des Reemtsma-Lösegeldes gewaschen haben soll. Deshalb schulde ihm sein Bruder Geld. “Ich verlange 15 Millionen Euro Schmerzensgeld für die 14 Jahre Gefängnis und 15 Millionen Euro Verdienstausfall“, sagte Drach.

Der Angeklagte erzählte der Vorsitzenden Richterin, sein Bruder sei ein Pudel, so wie 90 Prozent der Menschen. Diese Menschen würden niemals eine Million Euro auf einem Haufen sehen. Die anderen 10 Prozent seien Schäferhunde. “Man kann den Pudel frisieren wie man will, er wird nie ein Schäferhund.“

Drach ist wegen versuchter räuberischer Erpressung angeklagt. Er soll aus der Haft heraus versucht haben, einen Freund zur Erpressung seines Bruders anzustiften.

dpa

Kommentare