Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Attacke in der Altstadt

Krebskranker Mann wird in Recklinghausen angespuckt: Danach muss er sich auf Corona testen lassen

Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.
+
Björn Stasius und seine Halbschwester Ursula Schütte. Sie wurde Zeugin der Spuck-Attacke in der Altstadt von Recklinghausen.

Björn Stasius ist in der Altstadt von Recklinghausen angespuckt worden. Für den 71-Jährigen höchst fatal, denn er ist krebskrank.

Recklinghausen - Björn Stasius wurde in der Altstadt von Recklinghausen von einer Person beleidigt und angespuckt. Was für andere Mitbürger bereits ein schlimmer Vorfall wäre, ist für den 71-Jährigen sogar fatal. Denn er leidet an Lungenkrebs und gehört damit in der Corona-Krise laut Robert-Koch-Institut zur höchsten Risikogruppe. 

Daher meldete sich Björn Stasius umgehend bei einem Arzt und musste sich einem Corona-Test unterziehen. Schließlich wird die Lungenkrankheit auch über Speichel übertragen. Wie 24VEST.de* berichtet, folgten darauf für den Recklinghäuser zwei Tage zwischen Hoffen und Bangen. bimu

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare