Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Razzia in Hells-Angels-Vereinsheim in Potsdam

+
Polizisten durchsuchen bei einer Razzia im Club "Route 81" der Rockergruppe "Hells Angels" in Potsdam ein mutmaßliches Mitglied nach Waffen.

Potsdam/Berlin - Kurz nach der Razzia bei den Hells Angels in Berlin ist auch ein Vereinsheim der Rocker in Potsdam durchsucht worden.

„Wir hatten Hinweise darauf, dass hier Personen auftauchen und es zu Absprachen kommt“, sagte der Sprecher der zuständigen Polizeidirektion, Torsten Ringel, am Mittwochabend der Nachrichtenagentur dpa. „Potsdam ist kein Rückzugsort für verbotene Organisationen.“

Je 100 Beamte aus Berlin und Brandenburg hätten das Heim sowie Fahrzeuge durchsucht und dabei Hieb- und Stichwaffen gefunden, darunter Macheten und Axtstiele. 21 Personen wurden dem Sprecher zufolge angetroffen, Festnahmen gab es nicht.

In Berlin hatten am Mittwoch 550 Polizisten und Spezialeinsatzkommandos aus anderen Bundesländern Vereinslokale und etwa 30 verdächtige Wohnungen untersucht. Nach dieser Razzia und dem Verbot einer Rockergruppe der Hells Angels in der Hauptstadt sucht die Polizei nach der Ursache für ein Informations-Leck.

dpa

Kommentare