Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raser fährt 190 Stundenkilometer zu schnell

Hamburg - Das wird teuer: Tempo 290 hat ein junger Raser in Hamburg erreicht - fast 200 Kilometer pro Stunde schneller als erlaubt. Die Polizei hatte große Schwierigkeiten, dem Raser zu folgen.

Der 22-Jährige war am Montagabend in Höhe der Auffahrt Hamburg-Billstedt mit seinem 7er BMW an einem Videofahrzeug der Polizei vorbeigerast, wie Sprecher Andreas Schöpflin am Dienstag sagte. Die Beamten hatten Mühe, dem Auto zu folgen: “Trotz der Beschleunigung des Videofahrzeuges auf die baulich bedingte Höchstgeschwindigkeit entfernte sich der BMW sehr schnell.“

Der Fahrer wechselte auf die Autobahn 24 und fuhr mit hohem Tempo über das Autobahnkreuz Hamburg-Ost. Die Beamten bekamen Unterstützung von weiteren Streifenwagen - und konnten den 22-Jährigen schließlich stoppen.

Die dümmsten Raser-Ausreden

Fotos

Die Polizisten zogen damit einen Rekord-Raser aus dem Verkehr, wie Schöpflin erzählte. “Aus meiner Erinnerung ist das die höchste Geschwindigkeit, die wir bisher gemessen haben.“

Dem Hamburger drohen nun vier Punkte im Flensburger Zentralregister, ein dreimonatiges Fahrverbot und ein Bußgeld von 1800 Euro. Der junge Mann schwieg zunächst zu den Vorwürfen. Im Kofferraum seines Wagens entdeckten die Beamten eine Tasche mit einer geringen Menge Drogen, vermutlich Marihuana. Der Fahrer stand aber weder unter Drogen- noch unter Alkoholeinfluss, hieß es. 

dpa

Kommentare