Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlin-Tempelhof

Wer bremst, gewinnt: Radeln mal anders

+
Bremsen, was die Reifen hergeben auf dem Rollfeld in Berlin-Tempelhof.

Berlin - Radrennen einmal anders: Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof kam es zu verschiedenen Radwettkämpfen der außergewöhnlichen Art.

Wer bremst, gewinnt: Beim „Rücktritt Rennen“ für Radfahrer auf dem einstigen Berliner Flughafen Tempelhof ging es am Mittwoch darum, wer die längste Bremsspur auf der früheren Rollbahn hinterlässt. Es war ein Berliner - mit einer Weite von 24,5 Metern übertraf er alle rund 40 Konkurrenten, wie der Veranstalter mitteilte. Startberechtigt waren nur Fahrräder mit Rücktrittbremse.

Mehr als 200 Schaulustige säumten die Renn- und Bremsstrecke auf dem Tempelhofer Feld. In dem Wettbewerb hatten die Radler noch weitere Disziplinen zu absolvieren, darunter das „KO-Rundenrennen“. Auf den sportlichen Teil folgten am Nachmittag dann - nicht nur für die Sieger - Bierduschen und Musik.

dpa

Kommentare