Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radio-Reporter berichtet über eigenes Verbrechen

Zwickau - Weil er eine junge Frau getötet und ihr Leiche verbrannt haben soll, muss sich ein 27-Jähriger in Zwickau vor Gericht verantworten. Offenbar hatte er im Radio als Reporter über sein eigenes Verbrechen berichtet.

In dem am Mittwoch fortgesetzten Prozess wird ihm Mord und versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatte der gelernte Gebäudereiniger die 23-Jährige vor rund acht Monaten in den Morgenstunden des 12. Februar umgebracht, nachdem sie einen “One-Night-Stand“ mit ihm abgelehnt hatte.

Vor dem Landgericht Zwickau hatte der Mann bereits eingeräumt, sich sexuell an der Toten vergangen zu haben. Anschließend habe er die Leiche in einem Waldstück mit Benzin übergossen und angezündet, gestand er. Über Spermaspuren ermittelte die Polizei den Tatverdächtigen. Er hatte als Praktikant eines lokalen Radiosenders auch kurzzeitig über das Verbrechen berichtet.

dpa

Kommentare