Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten in der Innenstadt

Opfer und Polizei sind fassungslos: Täter begeht dreiste Tat - dafür fällt er sogar einen Baum

+
Dreister geht es kaum: Julien Witte steht fassungslos auf dem Friedrichsplatz und vor dem Baumstumpf. Um sein Fahrrad zu klauen muss der Täter mit einer Säge angerückt sein.

Was für ein dreister Raddieb: Ein Unbekannter hat in Kassel einen Baum gefällt, um ein teures Mountainbike zu stehlen. Der Besitzer und die Polizei sind fassungslos.

Kassel - Julien Witte traute seinen Augen nicht, als er am Dienstag zu dem Baum auf dem Kasseler Friedrichsplatz kam, an dem er zuvor sein Rad abgeschlossen hatte: Sein 2200 Euro teures Mountainbike war verschwunden und der Baum gefällt.

Ein Unbekannter hatte sein Rad mitten in der Innenstadt gestohlen und dafür eine 13 Jahre alte Linde mit einem Stammumfang von 50 Zentimetern abgesägt, wie hna.de berichtet. 

Rathaus wusste von nichts

Witte dachte zunächst, dass Mitarbeiter der Stadt den Baum gefällt hätten, doch im Rathaus wusste man von nichts. Also erstattete der 28-Jährige, der mit seinem Rad schon durch halb Europa fuhr, Anzeige bei der Polizei.

Die Beamten konnten es ebenfalls kaum glauben, dass jemand mitten in der City einen Baum fällt, um ein Rad zu klauen. Nun wird nach dem Täter ermittelt - wegen Diebstahl und Sachbeschädigung. Den Schaden am Baum schätzt die Polizei auf 5000 Euro.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare