Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozessbeginn

Mutter soll minderjährige Tochter online für Sex angeboten haben

Mutter soll Tochter für Sex verkauft haben
+
Die angeklagte Mutter auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Hildesheim - Es ist ein schrecklicher Vorwurf: Eine Mutter soll eine ihrer damals noch minderjährigen Töchter im Internet für Sex angeboten haben. Am heutigen Mittwoch beginnt der Prozess.

Vor dem Landgericht im niedersächsischen Hildesheim beginnt am Mittwoch (09.30 Uhr) ein Zuhältereiprozess gegen eine 37-Jährige, die eine ihrer Töchter über diverse Internetportale gegen Geld zum Sex angeboten haben soll. Die Taten ereigneten sich laut Anklage bereits 2012 und 2013, das Kind war damals minderjährig, in den Anzeigen war jedoch ein falsches Alter angegeben.

Der Anklage zufolge trat die Mutter zudem als Zuhälterin ihrer Tochter auf, etwa indem sie Termine und Preise aushandelte und das Geld einbehielt. Für den Fall einer Weigerung soll sie der Tochter mit "Rauswurf" gedroht haben. 

Mitangeklagt ist ein früherer Lebensgefährte der Frau. Der heute 40-Jährige soll mit Billigung der Frau die Töchter sexuell missbraucht haben. Er soll in dem entsprechendem Zeitraum in drei Fällen die damals 16-jährige sowie deren 11-jährige Schwester missbraucht haben.

AFP/dpa

Kommentare