Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Internet-Abzocke: Angeklagter erscheint nicht vor Gericht

Hamburg - Zum Auftakt eines Prozess um Abofallen im Internet ist ein 33 Jahre alter Angeklagter am Montag einfach nicht vor Gericht erschienen. Die Richterin ließ sich das jedoch nicht gefallen.

Die Vorsitzende Richterin ordnete daraufhin eine sofortige polizeiliche Vorführung des Angeklagten an. Polizisten sollen ihn nun in seiner Wohnung in Lüneburg aufgreifen und zur Verhandlung bringen. Ob sich der 33-Jährige jedoch tatsächlich in seiner Wohnung befindet, war zunächst noch unklar.

Nach Angaben seines Verteidigers ging der Angeklagte nicht ans Telefon. Zusammen mit sieben weiteren Beschuldigten muss sich der 33-Jährige von Montag an für eine Internet-Abzocke im großen Stil verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den sieben Männern und einer Frau im Alter zwischen 24 und 36 Jahren banden- und gewerbsmäßigen Betrug vor.

Laut Anklage brachten sie zwischen Juli 2007 und Februar 2010 rund 70 000 Internet-Nutzer um insgesamt mehr als 5,3 Millionen Euro. Mit Scheinfirmen sollen sie sogenannte Downloadportale im Internet betrieben haben, auf denen kostenlos Software zum Herunterladen angeboten wurde. Nach der Registrierung bekamen ihre Opfer per E-Mail jedoch eine Bestätigung für einen zwölfmonatigen Abo-Vertrag zugeschickt. In dieser Mail wurde auf eine Webseite verlinkt, auf der sich die Kunden angeblich angemeldet hatten, und auf der die Kosten tatsächlich standen. Wenn die Nutzer nicht zahlten, sollen die Angeklagten sogar Mahnschreiben an ihre Betrugs-Opfer geschickt haben. Für den Prozess wurden zunächst Termine bis Ende Januar 2012 angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare