Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Probe beweist: Explosionsgefahr am Säuretanker

+
An dem gekenterten Säuretanker im Rhein besteht Explosionsgefahr.

St. Goarshausen - Am Wrack des gekenterten Säuretankers im Rhein besteht Explosionsgefahr. Das ergab die Untersuchung einer ersten Probe aus einem der sieben Tanks.

Lesen Sie auch:

Wasserleiche ist nicht vermisster Matrose

Probebohrungen am gekenterten Säuretanker

Das teilte  das Pressezentrum “Havarie Loreley“ am Donnerstag mit. Tank 7 enthalte Schwefelsäure, Wasser und Wasserstoff. Da der Wasserstoff hochexplosiv ist, und es beim Zusammentreffen von Säure und Wasser zu einer Verpuffung kommen kann, war der Unglücksort für die Probennahme am Mittwoch weiträumig abgesperrt worden.

Mit einem Spezialverfahren hatten Experten winzige Löcher in zwei Tanks des Schiffes, das insgesamt 2400 Tonnen Schwefelsäure an Bord hat, gebohrt. Nun solle Stickstoff in den Tank 7 geleitet werden, um die Explosionsgefahr zu beseitigen, hieß es weiter.

Das Schiff war vor zwei Wochen nahe der Loreley aus ungeklärter Ursache gekentert. Das auf der Seite liegende Wrack ist von zwei Schwimmkränen eines niederländischen Bergungsteams mit Stahlseilen gesichert. Vor der Bergung des Wracks sollte geprüft werden, ob sich der Zustand der Säure seit dem Unfall verändert hat und ob sie abgepumpt werden kann.

dpa

Kommentare