Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besondere Ermittlungs-Methoden

Polizist überführt 19-Jährigen mit Sex-Date

Blaulicht (Symbolbild)
+
Durch ein vorgetäuschtes Sex-Date mit dem Täter konnte dieser auf frischer Tat bei einem geplanten Überfall gefasst werden.

Walsrode - Die Polizei muss bei der Ermittlung im Internet immer kreativer werden: In Walsrode in Niedersachsen konnte die Polizei einen Täter nun durch ein vorgetäuschtes Sex-Date auf frischer Tat fest nehmen.

Um einen mutmaßlichen Straftäter zu überführen, hat ein Polizist Interesse an einem Sex-Date vorgetäuscht. Die Ermittler gehen laut Mitteilung vom Montag davon aus, dass der 19 Jahre alte Verdächtige jüngst einen Mann, den er über das Internet kennengelernt hatte, mit einer Schusswaffe bedroht und 300 Euro von ihm erpresst hat. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte er sich im niedersächsischen Walsrode mit dem Opfer zum Sex gegen Bezahlung verabredet, wozu es aber nicht kam.

Vorgetäuschtes Sex-Date

Nach der Tat vom 7. Januar wurde die Polizei auf eine Internetanzeige des mutmaßlichen Täters aufmerksam. Daraufhin vereinbarte auch ein Beamter ein Sex-Date mit dem Täter. „Am vergangenen Samstag saß hinter dem Steuer eines Pkw dann nicht die vom Täter erwartete „Verabredung“, sondern ein Polizeibeamter“, heißt es in der Mitteilung. Polizisten nahmen den 19-Jährigen fest und fanden bei ihm ein Küchenmesser und die bei der ersten Tat genutzte Schusswaffe. Er hatte wohl also wieder einen Überfall geplant. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann weitere Taten begangen hat und baten Opfer, sich zu melden.

dpa

Kommentare