Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Am Aschauer Weiher

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Aufatmen in Bischofswiesen: 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Irrer Pipi-Prozess vor Verwaltungsgericht

Düsseldorf - Ein S-Bahn-Schaffner hat einem Fahrgast das Pinkeln in einen Abfalleimer erlaubt. Warum der Pipi-Fall jetzt vor dem vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht landete:

Der Zugbegleiter hatte einem jungen Fahrgast mit starkem Harndrang geraten, “wenn es gar nicht anders geht“, sich in einem Mülleimer des leeren 1.-Klasse-Abteils zu erleichtern. Der Lokführer hatte dies bemerkt und gemeldet, daraufhin hatte die Deutsche Bahn gegen den Schaffner 100 Euro Bußgeld verhängt und ihn schließlich sogar versetzt. Der Mitarbeiter habe nur den unvermeidbaren Schaden zu begrenzen versucht, befand nun das Gericht.

dpa

Kommentare