Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Bestrafung

Horror-Pflegemutter tunkte Kinderköpfe ins Klo

Rottweil - Sie demütigte ihre Pflegekinder jahrelang. Nun musste sich eine 48-Jährige für ihre Taten vor dem Amtsgericht Rottweil verantworten.

Die jahrelange Misshandlung ihrer vier Pflegekinder muss eine 48-Jährige mit zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis büßen. Das Amtsgericht Rottweil verurteilte sie am Montag wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen in 18 Fällen.

Die Kinder hatten sich nach Überzeugung der Richter zwischen 2001 und 2006 zur Strafe immer wieder nackt in den Windfang an der Haustür stellen müssen. Wenn eines von ihnen mal ins Bett gemacht hatte, habe die Frau es mit dem Kopf in die Toilette gesteckt. Zu dem Prozess war es jetzt gekommen, weil eine heute 19-Jährige nach vielen Jahren ihr Schweigen gebrochen hatte.

Die Staatsanwältin hatte in ihrem Plädoyer auch dem Jugendamt schwere Vorwürfe gemacht. Die Mitarbeiter hätten der Pflegemutter „furchtbar viele Kinder“ anvertraut, obwohl sie ohnehin schon völlig überfordert gewesen sei. Die Verteidigerin der 48-Jährigen hatte einen Freispruch für ihre Mandantin gefordert und verlangt, eigentlich gehöre das Jugendamt auf die Anklagebank.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare