Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflegebedürftige Freundin getötet - sechs Jahre Haft

Frankenthal - Ein Mann aus Rheinland-Pfalz muss für sechs Jahre hinter Gitter, weil er seine pflegebedürftige Freundin umgebracht hat. Er würgte sie zu Tode, doch das Urteil fiel milde aus.

Nur sechs Jahre Haft: Weil er seine pflegebedürftige Freundin umgebracht hat, muss ein 44-Jähriger hinter Gitter.

Das Landgericht Frankenthal, Rheinland-Pfalz, folgte in seinem Urteil am Donnerstag einem Gutachten, das den Mann als vermindert schuldfähig eingestuft hatte.

Er sei mit der Pflege der 57 Jahre alten Frau überfordert gewesen, außerdem litt er an einer Persönlichkeitsstörung. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte eine Strafe von vier Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge verlangt.

Der 44-Jährige hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch zugegeben, seine Freundin am 1. Juni in der gemeinsamen Wohnung in Frankenthal gewürgt zu haben.

Als er später die Wohnung verlassen habe, habe sie aber noch gelebt. Bei seiner Rückkehr aus einer Spielhalle habe er sie dann tot entdeckt. Die Frau litt an der Nervenkrankheit Chorea Huntington.

dpa 

Kommentare