Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Not macht erfinderisch

Pferdesteuer soll Stadt in Geldnot helfen

Lauterbach - Not macht erfinderisch: Die Stadt Lauterbach im Vogelsbergkreis ist hochverschuldet. Eine neue Steuer soll jetzt Geld in die leeren Kassen spülen. Doch die Idee stößt auf massiven Widerstand.

In Lauterbach im Vogelsbergkreis ist ein Streit um die Einführung einer Pferdesteuer entbrannt. Die hochverschuldete Kreisstadt erwägt, Pferdehalter mit etwa 200 Euro jährlich zur Kasse zu bitten. Dagegen protestierten am Donnerstagabend rund 250 Menschen vor dem Rathaus. Eine Entscheidung wurde vertagt. Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller (CDU) sagte am Freitag, noch sei nichts entschieden. Ein Beschluss könne im Oktober fallen. Die Steuer würde der Stadt jährlich 30 000 Euro bringen. Laut der Deutschen Reiterlichen Vereinigung wäre Lauterbach die erste deutsche Kommune, die eine Pferdesteuer einführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare