Perfektes Sommerwetter für Ghana-Deutschland

+
Jetzt müssen sie nur noch gewinnen: Laut Wetterdienst steht am Mittwoch zum WM-Spiel gegen Ghana einem perfekten Public Viewing im Freien nichts im Wege.

Offenbach - Dem Super-Public-Viewing steht nichts im Wege: Hoch “Wendelin“ heizt die Luft in Deutschland pünktlich zum nächsten Fußball-WM-Spiel der deutschen Mannschaft auf sommerliche Werte.

“Das Wetter wird perfekt“, sagte Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Zum Anpfiff gegen Ghana am Mittwochabend (20.30 Uhr) ist es noch angenehm warm - im Rheinland durchweg über 20 Grad, in Freiburg 22 Grad.


DFB-Schock: Das Leiden der Fans

Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa
Millionen von Fußball-Verrückten haben in Deutschland mit der DFB-Elf gefiebert. Vergeblich. Nach Spielschluss flossen häufig die Tränen. Das Leiden der Fans in Bildern. © dpa

In den Public Viewing-Arenen in Berlin und Frankfurt kann bei 19 Grad mitgezittert werden. Erst in der zweiten Halbzeit geht die Sonne unter, und es wird merklich kühler. Dann heißt es warmfeiern - “wenn nicht, ist der Schiri wieder schuld“, sagte Paetzold.

dpa

Kommentare