Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefährliche Löscharbeiten für Feuerwehr

Extreme Explosions-Gefahr: Biogasanlage stand in Flammen - 230 Einsatzkräfte kämpften gegen Zeit

Eine Biogasanlage geriet In Friesoythe bei Oldenburg in Brand. Es war ein höchst gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr, da extreme Explosions-Gefahr bestand. Ein Kampf gegen die Zeit.
+
In Friesoythe bei Oldenburg geriet eine Biogasanlage in Brand, wodurch extreme Explosions-Gefahr bestand - ein höchst gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr

Eine Biogasanlage geriet in Friesoythe bei Oldenburg in Brand. Es war ein höchst gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr, da extreme Explosions-Gefahr bestand. Häuser wurden von den Rettungskräften evakuiert.

Oldenburg / Friesoythe - Wie nordbnuzz.de* berichtet, geriet am Sonntag, 9. Dezember, gegen 1 Uhr eine Biogasanlage in Friesoythe bei Oldenburg in Brand. Der Bereitschafts-Mitarbeiter erhielt einen Alarm und begab sich daraufhin zu der nachts unbesetzten Biogasanlage. Vor Ort stellte er fest, dass es zu einem Feuer im Trafohäuschen gekommen war, das sich schnell ausbreitete.

Oldenburg: Biogasanlage steht in Flammen - Extreme Explosion-Gefahr in Friesoythe

Das Feuer Breitete sich rasend schnell aus

Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte hatte sich das Feuer durch die Decke des Trafo-Häuschens auf das angrenzende Maschinenhaus ausgebreitet, das in kürzester Zeit in Vollbrand stand. Schnell griffen die Flammen auch auf die angrenzende Lagerhalle über, in der Gärreste für die Biogasanlage lagerten.

Bei einem anderen Brand im Landkreis Oldenburg wollten Familien ihre Kinder aus dem Fenster werfen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Oldenburg: Feuer in Biogasanlage - 230 Retter kämpfen gegen den Brand

Über 230 Einsatzkräfte kämpften gegen die Flammen

Es war ein extrem gefährlicher Einsatz für die über 230 Einsatzkräfte. Die Flammen drohten auf die Fermenter der Biogasanlage überzugreifen, in denen sich hochexplosives Gas befand. Doch damit nicht genug: Die für die Löscharbeiten benötigte Wasserversorgung gestaltete sich als sehr problematisch und es gab es immer wieder kleinere Explosionen in den Gebäuden. 

Biogasanlage bei Oldenburg steht in Flammen: Häuser werden evakuiert

Auch ein Lösch-Roboter kam zum Einsatz

Aufgrund der bedrohlichen Situation entschied man sich, das Feuer aus sicherer Entfernung zu bekämpfen und zusätzlich einen ferngesteuerten Lösch-Roboter zum Einsatz zu bringen. Laut Nonstopnews evakuierte währenddessen die Polizei drei Wohnhäuser in der Nähe und forderte die Bevölkerung zum Schließen von Fenstern und Türen auf.

Extreme Explosion-Gefahr in Friesoythe: Biogasanlage bei Oldenburg steht in Flammen - Sieg über Feuer

Glücklicherweise stand der Wind günstigZum Glück spielte der Wind den Einsatzkräften in die Karten und trieb die Flammen von der Biogasanlage weg. Nach einigen Stunden und einem massiven Lösch-Angriff konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. So schafften es die Einsatzkräfte die mit Gas gefüllten Fermenter-Tanks vor dem Feuer zu schützen.

Glücklicherweise stand der Wind günstig

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Meldungen

Ein Großbrand bei einem Recycling-Hof an der Autobahn A28 bei Oldenburg hält bis zu 200 Feuerwehrleute in Atem. Paletten, Fahrzeuge und Reifen fingen Feuer, die Rauchwolke zieht Richtung Bremen.

Ein Bus mit 50 Schülern konnte in Cloppenburg nicht mehr ausweichen - dann kam es zum Unglück.

Ein BMW X5 rammte einen VW im Gegenverkehr, dabei starb der Polo-Fahrer. Anschließend machte die Polizei einen interessanten Fund.

Megadreist: Ein Mercedes-Fahrer nahm die Rettungsgasse - schockierte Sanitäter handelten sofort.

Die Polizei kontrollierte einen Lkw auf der Autobahn - dann trauten die Beamten ihren Augen nicht.

Eine Frau, die bei einem Unfall in Nordhorn bei Braunschweig Erste Hilfe leisten wollte, wurde von einem Mercedes und weiteren Auto erfasst und schwer verletzt.

Ein Rollstuhlfahrer ist auf U-Bahn-Gleise - dann kam es zum Drama.

Zu einem Unfall-Drama im Regen kam es in Stur bei Bremen, als ein Sprinter und Mercedes frontal zusammenstießen -  es kam zum Drama um Fahrer und Hund.

Kommentare