Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Hotspots in Schlachtbetrieben

Nach Tönnies-Skandal: Können so Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen verhindert werden?

Schweine stehen am Futtertrog im Stall; Schlachthof
+
Schweine stehen am Futtertrog im Stall (Symbolbild)

Nach den Coronavirus-Ausbrüchen in Schlachthöfen sollen Maßnahmen getroffen werden, um weitere Infektions-Hotspots und Lockdowns zu vermeiden.

Beim größten Fleischproduzenten Deutschlands ist das Coronavirus ausgebrochen! Bei der Firma Tönnies im Kreis Gütersloh wurden mehr als 7.000 Mitarbeiter in Quarantäne geschickt. Mehr als 1.500 Angestellte wurden positiv auf Covid-19 getestet. 

Politiker fordern jetzt ein gesetzliches Verbot für Werkverträge in der Fleischbranche, da Werkvertragsarbeiter meist aus dem Ausland kommen und auf engsten Raum leben - was gerade Corona-Infektionsherde, wie im Fall von Tönnies, begünstigen kann. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Heilbronn möchte jetzt mit neuen Maßnahmen eine ähnliche Situation in der Region verhindern, berichtet echo24.de*. echo24.de* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare