Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusammenprall

Nach schrecklichem Flugunglück: Tote geborgen und identifiziert

ach der Kollision eines Sportflugzeuges und eines Rettungshubschraubers in der Luft im Kreis Karlsruhe sind die vier Toten geborgen. Die Männer wurden inzwischen auch identifiziert, sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwoch.

Oberhausen-Rheinhausen - Details wie Alter und Staatsangehörigkeit würden in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft aber erst im Laufe des Tages mitgeteilt.

Unterdessen seien die Untersuchungen nach dem Unglück vom Dienstagmittag in vollem Gange. Gesucht werde vor allem noch nach einer Tragfläche sowie dem Höhenruder des Kleinflugzeuges. Aber auch kleinere Trümmerteile fehlten noch. Neben Experten des Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) seien zahlreiche Beamte der Bereitschaftspolizei, Kriminaltechniker sowie Beamte der Wasserschutzpolizei vor Ort. Letztere suchen demnach vor allem im Erlichsee bei Oberhausen-Rheinhausen und weiteren kleineren Seen nach Wrackteilen.

Die beiden Maschinen waren am Dienstag in der Nähe von Oberhausen-Rheinhausen in der Luft ineinander gekracht und dann abgestürzt. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare