Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge war tot aufgefunden worden

Fall Armani: Keine heiße Spur nach Massenbefragung

+
Der kleine Armani (†8) war am 21. Juli 2014 tot aufgefunden worden.

Freiburg - Mehr als ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod des acht Jahre alten Armani in Freiburg hat die Polizei ihre großangelegte Vernehmungsaktion beendet.

Die Befragung von mehr als 3000 Anwohnern habe den Beamten zahlreiche neue Detailkenntnisse gebracht, sagte Chefermittler Peter Grün in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Diese werden nun ausgewertet. Eine heiße Spur zum Täter habe die Massenbefragung nicht ergeben.

Die Vernehmungsaktion war Ende September vergangenen Jahres gestartet worden. Ermittler befragten knapp viereinhalb Monate lang Anwohner des Spielplatzes, an dem der Junge am 20. Juli 2014 zuletzt lebend gesehen wurde. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Achtjährigen am Tag danach rund vier Kilometer vom Spielplatz entfernt in einem Bach gefunden. Armani wurde nach Angaben der Polizei erwürgt. Anzeichen eines Sexualverbrechens gibt es nicht, die Polizei kann es aber auch nicht ausschließen.

Seit der Tat sei die Polizei 1110 Spuren nachgegangen, sagte Chefermittler Grün. 107 Spuren würden derzeit bearbeitet. „Wir geben die Hoffnung nicht auf, den oder die Täter zu finden.“

dpa

Kommentare