Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Klinik-Skandal: Vier Jahre Haft für Arzt

Arzt
+
Der ehemalige Chefarzt und Geschaeftsfuehrer der Klinik Wegberg, Arnold P.,

Mönchengladbach - Der frühere Chefarzt der Klinik Wegberg in Nordrhein-Westfalen muss für vier Jahre in Haft, weil er Patienten ohne Not operiert und zum Teil tödliche Behandlungsfehler begangen hat.

Das Landgericht Mönchengladbach verurteilte Dr. Arnold P. am Montag wegen Körperverletzung mit Todesfolge, fahrlässiger Tötung, schwerer Körperverletzung und fahrlässiger Körperverletzung. Gleichzeitig verhängten die Richter ein vierjähriges Berufsverbot gegen den Mediziner. Außerdem muss der 54-Jährige 30.000 Euro an Hinterbliebene zahlen.

Pier hatte kurz vor Prozessende ein Geständnis abgelegt und seine Behandlungsfehler eingeräumt. Unter anderem hatte gestanden, bei unnötigen Operationen Organe entfernt oder frische Operationswunden mit Zitronensaft desinfiziert zu haben. Er sei als Chefarzt und Eigentümer der Klinik in Wegberg schlichtweg überlastet und überfordert gewesen, hatte der 54-Jährige erklärt.

Das Gericht hatte ihm zuvor für ein Geständnis eine Höchststrafe von maximal viereinhalb Jahren in Aussicht gestellt. Mit dem Urteil folgten die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren gegen den Mediziner hatte rund eineinhalb Jahre gedauert.

dapd

Kommentare