Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

25 Tonnen tote Silberkarpfen geborgen

Mysteriöses Fischsterben in Thüringen

fischsterben
+
25 Tonnen tote Silberkarpfen wurden bisher aus der Talsperre geholt

Ilmenau - Ein Massenfischsterben in der Heyda-Talsperre in Thüringen gibt den Behörden Rätsel auf. Tausende tote Fische treiben mit dem Bauch nach oben in dem Gewässer.

An den Ufern der Talsperre stinkt es penetrant. Die Idylle an dem beliebten Ausflugsziel ist seit Wochen gestört. 25 Tonnen Fischkadaver haben die Freiwilligen bisher aus der Talsperre geholt. Die Helfer schätzen, dass noch einmal so viel tote Fische dazu kommen werden. Allein am Samstag bis zum Mittag füllten sie einen 18 000 Liter fassenden Container bis zur Hälfte mit den verwesenden Kadavern.

Freiwillige Helfer des Kreis-Angelverbands sind seit Mitte April dabei, tausende tote Silberkarpfen mit Keschern aus dem Wasser zu fischen. Am Samstag ging die Bergung weiter, ein Ende ist nicht abzusehen.

Warum die Silberkarpfen so plötzlich in Massen verenden, ist noch immer unklar. Erste Untersuchungen konnten keinen Bakterien- oder Virenbefall feststellen, sagte Eckhard Bauerschmidt, Landratsamtssprecher des Ilmkreises. Mysteriös sei, dass es allen anderen Fischen in der Talsperre gut gehe.

Bei einem Krisentreffen sicherten die umliegenden Gemeinden den bisher allein agierenden Anglern am Samstag ihre Hilfe zu. Die ehrenamtlichen Helfer kommen mit dem Abfischen nicht hinterher, es fehlt an Booten.

Landrätin Petra Enders ordnete jetzt an, ab Montag täglich Wasserproben zu nehmen, um mögliche Veränderungen in der Talsperre zu erkennen. Experten sahen am Samstag zunächst jedoch keine Gefahr für das Ökosystem.

dpa

Kommentare