Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mädchen missbraucht

Mutmaßlicher Kinderschänder gefasst: Er kommt aus Bayern

Diesen Mann suchte die Polizei.
+
Diesen Mann suchte die Polizei.

Frankfurt/Wiesbaden - Er soll ein kleines Mädchen mehrfach sexuell missbraucht haben. Die Taten filmte er und stellte sie ins Internet, das BKA fahndete nach dem Mann - mit Erfolg.

Mehrere Male soll ein Mann ein kleines Mädchen brutal missbraucht haben. Nun hatte das Bundeskriminalamt (BKA) auf der Suche nach dem mutmaßlichen Kinderschänder Erfolg: Er wurde am Donnerstagabend gefasst. Das bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitagmorgen in einer Pressemitteilung.

Bei dem Mann, nach dem seit Donnerstag öffentlich gefahndet wurde, handelt es sich demnach um einen 27-jährigen Familienvater aus Bayern. Er stammt aus dem Landkreis Traunstein in Bayern. Nach Beginn der Öffentlichkeitsfahndung seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, die zur Identifikation des Mannes und schließlich zur Festnahme geführt hätten. Es wurde Haftbefehl erlassen, der Beschuldigte soll noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Mehr Details zu der Festnahme will die Polizei auf einer Pressekonferenz am Freitag bekannt geben.

Das war geschehen:

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Kinderpornografie fahndete die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt (BKA) nach einem zunächst unbekannten Mann

Dem Beschuldigten wurde vorgeworfen, ein etwa achtjähriges Mädchen von Juni 2014 bis August 2015 mehrere Male sexuell missbraucht und Aufnahmen davon im Darknet - einem anonymen Bereich des Internets - verbreitet zu haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Bild- und Videodateien von mindestens 26 Missbrauchsfällen seien auf einer kinderpornografischen Plattform gefunden worden. 

Der Beschuldigte habe auch Fotos von sich selbst online gestellt. „Dass Bilder von Beschuldigten im Darknet gefunden werden, ist ungewöhnlich“, sagte Georg Ungefuk von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität. Die Abteilung der Generalstaatsanwaltschaft ist die erste Anlaufstelle in Fällen von Kinderpornografie im Internet. Bei einem anderen schrecklichen Fall sucht das LKA Niedersachsen nach einem Kinderschänder, wie nordbuzz.de* berichtet.

mes/dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare