Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bombenfund in NRW

Größte Evakuierung der Geschichte: So verlief der Einsatz in Münster

Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren alte Bomben bei Bauarbeiten in Münster gefunden. 
+
Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren alte Bomben bei Bauarbeiten in Münster gefunden. 

16.000 Menschen mussten am Sonntag in NRW ihre Häuser verlassen. In Münster kam es zur größten Evakuierung der Stadtgeschichte.

Fünf Bomben wurden in Münster* unter dem Erdreich vermutet. Daher liefen seit einigen Wochen die Vorbereitungen für die Evakuierung am Sonntag (20. September), von der 16.000 Menschen betroffen waren. Zwei der fünf Verdachtsmomente sollten sich am Ende bestätigen.

Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes fanden zwei Weltkriegsbomben im Boden. Einer der Blindgänger war besonders gefährlich: Er war mit zwei Zündern befestigt. Während des Großeinsatzes mussten die Einsatzkräfte in Münster zudem mit einigen Evakuierungs-Verweigerern kämpfen. Wie der Einsatz in der Domstadt verlief, lesen Sie bei msl24.de*. Dort erfahren sie auch, warum in Münster sogar ständig Bomben gefunden werden. (msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Kommentare