Fatale Verfolgungsjagd

Polizeiauto auf Kreuzung gerammt: Zeugen gesucht

+
Während einer Verfolgungsjagd kam es zu einem Unfall mit einem Polizeiauto.

Eine gefährliche Verfolgungsjagd lieferte sich die Polizei: Die Beamten fuhren einem verdächtigen Fahrer hinterher. Dabei kollidierte der Streifenwagen mit einem anderen Auto.

  • Verfolgungsjagd in Münster
  • Polizeiauto in Unfall verwickelt
  • Zwei Verletzte

Update vom 26. Juli 2019: Knapp eine Woche ist es her, dass bei einer Verfolgungsjagd ein Streifenwagen der Polizei Münster auf einer Kreuzung gerammt und stark beschädigt wurde. Nun suchen die Beamten nach Zeugen des Unfalls. Der Zusammenstoß zwischen dem Streifenwagen und einem Pkw hatte sich am Samstag (29. Juli) gegen 15.19 Uhr auf der Kreuzung "Zum Hiltrup See" und Westfalenstraße im Süden von Münster ereignet. 

Ersten Ermittlungen zufolge sollen vor Ort Zeugen den Geschädigten unmittelbar nach dem Unfall geholfen haben. Doch nicht alle hinterließen ihre Personalien. "Möglicherweise haben sie das Unfallgeschehen beobachtet und können wichtige Angaben zum Unfallgeschehen machen. Auch auf einem angrenzenden Parkplatz könnten sich weitere Zeugen aufgehalten haben", schreibt die Polizei Münster. Diese Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamten zu melden (0251/27 50).

Update vom 24. Juli 2019: In dem Fall um den geflüchteten VW-Fahrer gibt es neue Erkenntnisse der Polizei: Der 24-Jährige aus Korbach war in der Nacht auf den 15. Juli (Sonntag) unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in einem gestohlenen Auto vor den Beamten in Münster geflüchtet. Während der Verfolgung war ein Streifenwagen er Polizei von einem anderen Pkw gerammt worden. Der Flüchtige konnte später geschnappt werden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Erste Ermittlungen der Polizei Münster ergaben nun, dass der Mann bereits zuvor wegen Fahrens ohne Führerschein, Einbruch und Betrugs polizeilich in Erscheinung getreten war. Er war erst am 10. Juli aus der Haft entlassen worden.

Zudem stellte sich heraus, dass der 24-Jährige in der Nacht der Verfolgungsjagd in ein Gebäude in Korbach eingebrochen und dort auch den VW Fox gestohlen hatte. Doch das war noch nicht alles: Der Mann gestand zudem, in ein Firmengebäude am Lütkenbecker Weg in Münster eingebrochen zu sein. Er stahl dort Bargeld. Ein Richter erließ nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den Wiederholungstäter.

Meldung vom 22. Juli 2019: Einen verdächtigen Wagen beobachtete die Polizei am vergangenen Samstag (20. Juli) im westfälischen Münster. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung auf. Als der Fahrer des Autos dies bemerkte, drückte er aufs Gaspedal und flüchtete in Richtung Osttor, wie msl24.de* berichtet.

Die Polizisten schalteten daraufhin Blaulicht und Martinshorn ihres Streifenwagens ein und fuhren dem VW hinterher. Bei einem Abbiegemanöver kam es dann jedoch zum Unfall: Die Beamten aus Münster kollidierten mit ihrem Auto mit einem kreuzenden Mercedes, der in Richtung Westfalenstraße unterwegs war. 

Zwei Verletzte nach Unfall in Münster

Dabei wurden der Beifahrer des Polizeiautos sowie der Fahrer des Mercedes' leicht verletzt. Beide Wagen wurden sichergestellt. Währenddessen war der VW-Fahrer in Münster noch auf der Flucht. Bis zum Tag darauf.

Am Sonntag (21. Juli) entdeckte ein Zeuge gegen 4.10 Uhr ein Auto mit laufendem Motor und eingeschaltetem Licht in einem Straßengraben liegen. Der 31-Jähriger alarmierte daraufhin die Polizei. In der Nähe des Wagens konnten die Beamten den Fahrer antreffen. Es handelte sich dabei um den flüchtigen VW-Fahrer aus Münster. 

Münster: Fahrer festgenommen

Der 24-Jährige gab gegenüber der Polizei aus Münster zu, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein. Der VW war zudem als gestohlen gemeldet. Einen Führerschein besaß der Mann ebenfalls nicht. Er wurde umgehend festgenommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

An einer Kreuzung kam es zur Kollision mit einem Mercedes. Zwei Personen wurden verletzt.

Ein kurioser Diebstahl ereignete sich in der Domstadt vergangene Woche: Unbekannte nahmen in Münster Zaunelemente im Wert von 40.000 mit. Die Polizei bittet um Hinweise, wie msl24.de* berichtet. Für Aufregung sorgte dieser Notfall: Ein Sanitäter wollte in Münster einem Mann in Not helfen. Dessen Freund zückte jedoch plötzlich ein Messer – auch darüber berichtet msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT