Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wortwechsel mit fatalem Ausgang

E-Biker flüchtet nach tödlichem Radler-Streit: Münchner Polizei fahndet mit Bildern

Die Polizei fahndet nach einem tödlichen Unfall in München.
+
Die Polizei fahndet nach einem tödlichen Unfall in München.

Ein E-Bike-Fahrer ist nach dem Zusammenstoß mit einem anderen Radler in München gestorben. Die Polizei fahndet mit Bildern.

München - Ein E-Bike-Fahrer ist nach dem Zusammenstoß mit einem anderen Radler in München gestorben. Der 37-Jährige sei ohne Helm unterwegs gewesen und habe schwerste Kopfverletzungen erlitten, hieß es aus dem Polizeipräsidium. 

Noch in der Nacht zum Montag (18. Mai) starb der Mann. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr er am Sonntagabend auf einer Seitenstraße, als ihn ein Unbekannter mit einem Elektro-Rad von rechts überholte. Nach einem kurzen Wortwechsel seien die beiden Männer kollidiert und gestürzt. 

Wie genau der Unfall passierte, ist noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei fahndet nun mit Bildern einer Videokamera nach dem flüchtigen E-Biker, wie tz.de* berichtet.

Auf merkur.de* findet sich eine Fahndung nach einem Forensik-Patienten, der nach einem genehmigten Ausgang nicht in das Bezirkskrankenhaus Günzburg zurückgekehrt ist.

*tz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare