Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sprengstoffhund im Einsatz

München: Verdächtiger Mann sorgt am Samstagabend für Polizei-Großeinsatz

Das Foto zeigt die Polizeiabsperrung am Maximiliansplatz gegen 19.30 Uhr.
+
Das Foto zeigt die Polizeiabsperrung am Maximiliansplatz gegen 19.30 Uhr.
  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Ein Mann verursachte am Samstagabend (23. November) einen Großeinsatz der Polizei in München. Er fuhr rücksichtslos auf einen Gehweg, betete und flüchtete anschließend.

  • Am Samstag (23. November) gab es einen großen Polizeieinsatz in München.
  • Ein Autofahrer ist am Platz der Opfer des Nationalsozialismus auf den Gehweg gefahren.
  • Er betete neben seinem Fahrzeug und machte sich dann aus dem Staub.

München - Am Samstag (23. November) kam es gegen 18.30 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz am Platz der Opfer des Nationalsozialismus, den wohl viele mitbekommen haben. Inzwischen ist klar, was der Grund war.

Über Notruf wurde zuvor mitgeteilt, dass eine männliche Person mit einem Auto rücksichtslos auf den dortigen Gehweg gefahren sei. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. 

Anschließend stieg dieser Mann aus, kniete sich neben seinem Fahrzeug ab und betete. Er war mit einer langen weißen Kutte bekleidet. Danach stand er wieder auf und verließ den Platz in Richtung Altstadtring. Sein Fahrzeug ließ er zurück, wie die Polizei mitteilte. 

München: Mann flüchtet und lässt Auto stehen - sogar ein Sprengstoffhund muss kommen

Es folgte eine Polizeieinsatz, durch den der Mann am Oskar-Miller-Ring angetroffen werden konnte. Es handelt sich um einen 50-jährigen Mann aus Schweinfurt. Er verhielt sich, wie die Polizei mitteilte, psychisch auffällig. 

In seinem Fahrzeug, das unversperrt war, fanden die Beamten mehrere Pakete und zwei Koffer. Da aufgrund der Gesamtsituation der Hintergrund nicht klar war, wurde aus Sicherheitsgründen ein Sprengstoffhund hinzugezogen. Der Bereich um das Fahrzeug wurde weiträumig abgesperrt. Eine Überprüfung des Autos und der verdächtigen Gegenstände brachte keine weiteren Auffälligkeiten, wie die Polizei mitteilte. Der 50-Jährige kam im Anschluss in eine psychiatrische Einrichtung.

Erst kürzlich kam es in München zu einem Großeinsatz der Polizei am Marienplatz. Ein anonymer Anrufer hatte von einer möglichen Bedrohungslage berichtet. 

Ärger am Hauptbahnhof München: Vor einiger Zeit sperrte die Polizei zwischenzeitlich die Bayerstraße ab. Auch Tramlinien waren unterbrochen.

Die Polizei verhaftete am Sonntag vor einem Nobel-Club in München einen Mann. Kollegen kamen mit einem VW-Bus zur Unterstützung. Daraufhin wurde der 27-Jährige schwer verletzt.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare