Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beamter beobachtet ihn

Ausgerechnet vor dem Münchner Polizeipräsidium: Mann benimmt sich gründlich daneben

+
Vor dem Polizeipräsidium in München beging ein Mann Unfallflucht (Symbolbild).

Er hätte sich keinen ungeeigneteren Ort aussuchen können. Ein 66-Jähriger hat sich vor dem Polizeipräsidium in München gründlich daneben benommen.

München - Am Montag, 17.06.2019, gegen 08.10 Uhr, befuhr ein Lkw-Fahrer die Löwengrube und bog in die Hartmannstraße ab. Beim Abbiegen beschädigte er einen dort geparkten zivilen Pkw der Polizei. Der Fahrer stieg aus, sah nach dem Pkw und fuhr dann weiter, wie die Polizei München berichtet.

Der Vorfall wurde durch einen Polizeibeamten des Kriminaldauerdienstes vom Büro aus beobachtet. Dieser verständigte die Einsatzzentrale. Er konnte das Kennzeichen des Lkw ablesen, wodurch der Lkw-Fahrer ermittelt werden konnte. Er wurde durch Polizeibeamte der Polizeiinspektion Kaufbeuren angetroffen und befragt. Bei ihm handelt es sich um einen 66-Jährigen aus Kaufbeuren. 

München: Ausgerechnet vor Polizeipräsidium - Mann begeht Unfallflucht

Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. In diesem Zusammenhang weist die Polizei München daraufhin, dass Unfallflucht kein Kavaliersdelikt ist. Wer einen Verkehrsunfall verursacht, muss an der Unfallstelle warten bis der Geschädigte eintrifft. Andernfalls muss der Unfallverursacher die Polizei verständigen. Wer lediglich einen Zettel mit einer Telefonnummer und Namen am Unfallort hinterlässt, macht sich ebenfalls strafbar.

mm/tz

Derweil wird München von einem Unfall-Drama bewegt, wie tz.de* berichtet. Nach einem tragischen Unglück trauert ein 26-Jähriger um seine Freundin und seine Schwester.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare