Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutmaßliches Opfer wird versetzt

Missbrauchsverdacht: Unternehmen muss Manager nicht feuern

Solingen - Ein Manager wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Arbeitnehmer verurteilt, wenn auch noch nicht rechtskräftig. Seinen Job darf er aber behalten.

Ein Solinger Unternehmen muss einen Manager, der einen Arbeiter sexuell missbraucht haben soll, nicht entlassen. Das hat das dortige Arbeitsgericht am Dienstag entschieden (Az.: 3 Ca 1356/13).

Auch wenn es „überwiegend wahrscheinlich“ sei, dass der Manager den Facharbeiter während einer Dienstreise im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen habe, reiche dies wegen verbleibender Zweifel für einen Rauswurf nicht aus, sagte eine Gerichtssprecherin.

Das Gericht wies damit die Klage des Facharbeiters ab. Er hatte die Kündigung seines Vorgesetzten verlangt. Der Manager soll ihn im April 2013 während einer Dienstreise nachts im Hotel im Schlaf überrascht und sich an ihm vergangen haben.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe

In erster Instanz war der Vorgesetzte wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden, der Schuldspruch ist aber noch nicht rechtskräftig.

Der Manager bestreitet die Vorwürfe: Die sexuellen Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Dem Vorgesetzten war ein Aufhebungsvertrag angeboten worden, den dieser jedoch ablehnte. Daraufhin durfte er an seine alte Stelle zurückkehren, während der Werkzeugmacher in einen anderen Bereich versetzt wurde.

Das empörte den Facharbeiter, und er verlangte vor Gericht den Rauswurf seines mutmaßlichen Peinigers. Dafür hätte er das Arbeitsgericht aber vollständig von der Schuld des Managers überzeugen müssen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare