Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess in Hamburg

18-Jähriger wartete auf den Bus – am Ende starb er fast an acht Messerstichen

Ein 18-Jähriger, der in Hamburg auf einen Bus wartete, wurde von zwei Männern beinahe getötet. Kommen sie mit einer milden Strafe davon?

Hamburg – Im Prozess um einen beinahe tödlichen Messerangriff auf einen wartenden Bus-Passagier in Hamburg*-Wilhelmsburg* hat die Staatsanwaltschaft eine Jugendstrafe von viereinhalb Jahre Haft für einen jungen Mann gefordert. Der 20-Jährige habe sich des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher und schwerer Körperverletzung schuldig gemacht, erklärte die Staatsanwältin am Donnerstag nach Angaben eines Gerichtssprechers. Für einen 18 Jahre alten Mitangeklagten beantragte die Staatsanwältin wegen gefährlicher Körperverletzung eine Jugendstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung.

Messerangriff an Bushaltestelle: Beleidigt, bedroht – und fast getötet

Laut Anklage sollen die beiden Männer in der Nacht zum 23. Juli 2021 gegen Mitternacht einen 18-Jährigen, der an einer Bushaltestelle am Vogelhüttendeich wartete, beleidigt und bedroht haben. Als dieser flüchtete, sollen sie ihn in einen Innenhof verfolgt haben, wo der 18-Jährige stolperte. Die Angeklagten sollen auf ihn eingeschlagen und der 20-Jährige mindestens achtmal mit einem Messer auf ihn eingestochen haben. Ihr Opfer sollen sie schwer verletzt in der Georg-Wilhelm-Straße zurückgelassen haben.

Polizeieinsatz in Hamburg. Der Prozess um einen Messerangriff auf einen wartenden Bus-Passagier läuft. Es wird eine Haftstrafe gefordert. (Symbolfoto)

Verurteilung nach Jugendstrafrecht? Haftbefehl gegen einen der Männer aufgehoben

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen* wie: Wo ist Stefan Sieth? Serienbetrüger Thema bei Aktenzeichen XY*

Der Verteidiger des 20-Jährigen plädierte für eine Jugendstrafe von deutlich unter drei Jahren. Der Anwalt des 18-Jährigen forderte wie die Staatsanwältin eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Das Gericht hob den Haftbefehl gegen den jüngeren Angeklagten auf, wie der Sprecher weiter mitteilte. Die beiden Beschuldigten waren am 1. September vergangenen Jahres verhaftet worden. Die Jugendkammer will am 21. April das Urteil verkünden. (mit Material der DPA) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Achim Duwentäster / Imago

Kommentare