Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Polizisten wurden verletzt

Irrer Streit nach zu viel Alkohol: Mann verletzt Nachbarsfamilie mit Pfefferspray

Mit einem Pfefferspray attackierte ein Mann in Kassel seinen Nachbarn und verletzte dessen Familie sowie mehrere Polizisten.
+
Mit einem Pfefferspray attackierte ein Mann in Kassel seinen Nachbarn und verletzte dessen Familie sowie mehrere Polizisten.

Ein Mann bedroht seinen Nachbarn, der wehrt sich mit Pfefferspray. Am Ende mussten drei Personen ins Krankenhaus. Auch Polizisten wurden bei diesem Nachbarschaftsstreit in Kassel verletzt.

Mit mehreren Verletzten endete am Mittwoch ein ungewöhnlicher Nachbarschaftsstreit in Kassel. Ein 50-Jähriger attackierte mit Pfefferspray seinen 25 Jahre alten Nachbarn und dessen Familie. Die Mutter und zwei Brüder des Opfers wurden dabei so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden mussten, wie HNA.de berichtet.

Zuvor hatte der 25-Jährige seinen Nachbarn, von dem er sich laut einem gerichtlichen Verbot fernhalten muss, aufgesucht und bedroht. Beide Männer waren dabei alkoholisiert. Von den Polizisten musste der junge Mann mit Handfesseln aus dem Hause gebracht werden. Bei der Festnahme des 50-Jährigen erlitten zudem zwei Beamte leichte Atemwegsverletzungen und Augenreizungen.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare