Opfer schwer verletzt

Brutale Attacke auf Busfahrer: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

+
Busfahrer in Marburg fremdenfeindlich beschimpft

Ein Busfahrer wird in Marburg attackiert, er muss in die Klinik. Jetzt hat die Polizei einen 25 Jahre alten Tatverdächtigen festgenommen.

Update vom 30. April, 13.29 Uhr: Nach einer Reizgasattacke auf einen Busfahrer in Marburg hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Der 25 Jahre alte Student habe die Tat weitgehend gestanden und diese mit seinem Alkoholkonsum an dem Tag begründet, teilten die Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Mann soll den Busfahrer im März mit dem Gas verletzt und danach eine rechtsradikale Parole ausgerufen haben. Nach dem Vorfall fahndete die Polizei öffentlich nach dem Täter. Nach der Festnahme vergangenen Donnerstag wurde der nicht vorbestrafte 25-Jährige mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Update, 12.04 Uhr: Nach der Pfefferspray-Attacke in einem Marburger Bus hat die Polizei nun auch eine genaue Täterbeschreibung sowie ein weiteres Foto veröffentlicht. Der Mann wird als etwa 1,85 Meter groß und kräftig beschrieben. Er soll dunkelblonde, kurze Haare haben und zwischen 25 und 30 Jahre alt sein. Außerdem soll er fehlerfreies Deutsch gesprochen haben. Sachdienliche Hinweise, die zur Identifizierung des Gesuchten führen können, an die Kripo Marburg über 06421- 4060 oder jede andere Polizeidienststelle.

Ursprüngliche Meldung vom 11. April 2019: Ein offenbar fremdenfeindlicher Fahrgast hat im hessischen Marburg einen Busfahrer angegriffen und so schwer verletzt, dass dieser seine Tour nicht fortsetzen konnte. Der Täter entkam. Jetzt sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem Mann und hat auch ein Foto veröffentlicht. 

Erst fremdenfeindlich beschimpft, dann körperlich angegriffen

Der Verdächtige soll am frühen Donnerstagmorgen in den Bus der Linie 7 zugestiegen sein. Laut Polizei war zu diesem Zeitpunkt der Bus nur spärlich besetzt, der mutmaßliche Täter soll sich direkt hinter den Fahrer gesetzt haben und zunächst wirr auf ihn eingeredet haben, wie fnp.de* berichtet.

Busfahrer der Stadtwerke Marburg attackiert: Staatsschutz ermittelt

Als der Mann dann ein paar Stationen später den Bus durch die Vordertür wieder verließ, habe er den 34-jährigen Busfahrer Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Dabei soll der Angreifer eine rechtsradikale Parole gerufen haben. Dann verschwand er. 

Die Attacke auf den Busfahrer, der deutscher Staatsbürger mit Migrationsgeschichte ist, war so heftig, dass dieser in die Uni-Klinik gebracht werden musste. In dem Fall ermittelt der Staatsschutz. Die Stadtwerke Marburg haben eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise, die zur Ermittlung und Verurteilung des Täters führen, ausgesetzt.

Der Verdächtige hat einen Busfahrer in Marburg attackiert.

(ror)

Diese Artikel auf fnp.de* könnten Sie auch interessieren:

Nach brutaler Attacke auf Schulhof: Polizei schnappt zwei Tatverdächtige

Nach einem Angriff auf einen 11 Jahre alten Jungen ermittelt die Polizei. Das Kind wird auf einem Schulhof in Südhessen brutal attackiert.

Frontalzusammenstoß zwischen BMW und Skoda - drei Schwerverletzte

Ein 18-Jähriger kam aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem anderen Auto zusammen. Drei Menschen wurden schwer verletzt.

Schwarzfahrer muss hinter Gitter - und der Richter kritisiert die Bahn

Der Ende Januar wegen fehlender Zeugen vertagte Schwarzfahrerprozess konnte nun vor dem Amtsgericht Langen beendet werden. Richter Volker Horn verurteilte einen 36-jährigen Fachlagerist zu vier Monaten Gefängnis ohne Bewährung.

fnp.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT