Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei eisigen Temperaturen

Große Suchaktion in Mannheim: Junge bricht in See ein – zehn Taucher suchen nach 14-Jährigem

Gefahr durch Eis
+
Der Junge brach zunächst in den See ein, er konnte sich jedoch selbst retten.  (Symbolfoto)

Am Donnerstagabend bricht ein Junge in den Pfingstbergweiher ein. Sofort startet Polizei und DLRG eine große Suchaktion. Rund zehn Taucher suchten zwei Stunden lang nach dem 14-Jährigen.

Mannheim - Am Donnerstagabend (24. Januar) gegen 17:30 Uhr geht bei der Polizei die Meldung ein, dass eine Person im Pfingstbergweiher eingebrochen ist. Sofort rücken Notarzt, Feuerwehr, DLRG und Polizei aus. 

Wie MANNHEIM24* berichtet, versammeln sich immer mehr Einsatz Kräfte vor Ort. Auch ein Hubschrauber ist im Einsatz, der den See mit Wärmebildkameras absucht. Auf dem Eis seien Fußspuren zu sehen, die darauf hinweisen, das eine Person den See betreten hat. Zudem sind zehn Taucher im Wasser, die nach dem Kind suchen. 

Eine Zeugin, die den Einsatz gemeldet hat, berichtet, dass sie einen Jungen im Eis einbrechen gesehen hätte. Auch andere Zeugen beobachten zuvor, wie ein Kind in das Eis des Sees einbricht. Deren unterschiedlichen Aussagen zufolge besteht allerdings die Möglichkeit, dass eine Person zwar ins Eis einbrach, jedoch nicht im Wasser unterging. In der Nähe des Ufers wird zwar eine Einbruchstelle entdeckt. Diese befindet sich jedoch in einem flachen Teil des Sees.

Da zum Zeitpunkt der Suchaktion kein Kind/Jugendlicher als vermisst gemeldet ist, wird die Suche nach zwei Stunden abgebrochen.

Suchaktion mit Happy End

Gegen 21 Uhr meldet sich ein 14-Jähriger bei der Polizei. Er erklärt, dass er der Junge sei, nach dem die Helfer suchen. Er sei am Pfingstbergweiher joggen gegangen und habe gegen 17 Uhr seine Schuhe säubern wollen. Dabei sei er durch das Eis in den See gefallen. Er habe sich aber selbst befreien können und sei mit nasser Kleidung mit einem Freund nach Hause gelaufen. Als er von der Suchaktion gehört hat, habe er sich gleich gemeldet.

*MANNHEIM24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Hier finden Sie auch aktuelle Fotos vom Einsatz.

chh/Priebe/Braun/pol

Kommentare