Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama auf der A40

Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten

Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt.
+
Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt.

Bochum - Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt.

Bochum - Das Paar hatte sich zunächst im Auto verbal gestritten, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten. Im Verlauf des Streits versuchte der 32 Jahre alte Mann, seine 29 Jahre alte Frau zu töten. Er griff sie demnach mit einem Messer an und verletzte sie am Hals. Kurz danach verlor der Fahrer die Kontrolle über den Wagen und knallte gegen die Mittelleitplanke. Der schwer verletzten Frau gelang die Flucht aus dem Auto.

Im Anschluss fuhr der Mann kurz weiter - ließ sein Auto dann auf der Fahrbahn einfach stehen und stieg aus, laut Polizei wohl in Selbstmordabsicht. Auf der Gegenfahrbahn erfasste ein Auto den Mann - der 32-Jährige verstarb noch am Unfallort. Ein weiteres Auto musste ausweichen und hatte ebenfalls einen Unfall.

Die beiden Insassen des Autos, das den 32 Jahre alten Mann überfuhr, kamen verletzt ins Krankenhaus. Zwei weitere Menschen erlitten einen Schock, wie ein Polizeisprecher erklärte. Die Ehefrau sei mittlerweile außer Lebensgefahr.

dpa

Generell berichten wir nicht über (versuchte) Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.

Kommentare