Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In dieser Behörde: Mann stirbt durch Polizeikugel

+
In Cuxhaven ist am späten Mittwochabend ein Mann durch eine Polizeikugel gestorben. Der Vorfall ereignete sich in einem Verwaltungsgebäude der Stadt.

Cuxhaven - In Cuxhaven ist am späten Mittwochabend ein Mann durch eine Polizeikugel gestorben. Der Vorfall ereignete sich in einem Verwaltungsgebäude der Stadt.

Ein Polizist hat am Mittwochabend einen Mann im niedersächsischen Cuxhaven getötet. “Wir bestätigen, dass es zu einem Schusswechsel gekommen ist, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde“, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Oldenburg am Donnerstag. Die genauen Gründe sind bislang noch unklar. Nach einem Bericht der “Cuxhavener Nachrichten“ soll der Mann aber vor den Schüssen im Cuxhavener Kreishaus mehrere Menschen mit einer Stange bedroht, möglicherweise auch attackiert haben. Der Polizist habe offenbar aus Notwehr zur Dienstwaffe gegriffen.

Die Staatsanwaltschaft Stade hat die Ermittlungen aufgenommen. Am Vormittag will die Behörde eine Presseerklärung herausgeben. Die Ermittler konnten den Beamten noch nicht zu dem Vorfall befragen. “Ihm geht es sehr schlecht. Es ist das Schlimmste, was einem Polizisten passieren kann“, sagte die Polizeisprecherin. Der Mann werde derzeit psychologisch betreut. Aus Gründen der Objektivität hätten Kollegen von der Polizeiinspektion Delmenhorst die Ermittlungen übernommen.

dpa/dapd

Kommentare