Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familiendrama: Onkel schießt auf Mann der Nichte

+
Der Tatort der Schießerei in Heilbronn ist mit einem Polizeiabsperrband abgesperrt.

Heilbronn - Bei einem Familienstreit ist ein junger Mann in Heilbronn durch Schüsse und Messerstiche schwer verletzt worden. Eine frische Ehe soll die Attacke verursacht haben.

Die Polizei geht davon aus, dass der Onkel den Ehemann seiner Nichte am Freitagnachmittag angriff, weil er mit der vor wenigen Tagen geschlossenen Ehe nicht einverstanden war. Der 33-Jährige ist der Polizei wegen seiner Gewalttätigkeit bereits bekannt.

Nach Angaben der Polizei war der Onkel dem Ehepaar mit seinem Wagen gefolgt. Als der 32 Jahre alte Ehemann vor einer Sparkasse im Auto auf seine Frau wartete, nutzte der Onkel die Gelegenheit, um sich seinem Opfer zu nähern. Er schoss mehrmals auf den Mann. Trotz seiner Verletzungen gelang es dem 32-Jährigen, aus dem Auto auszusteigen und wegzulaufen. Am Tatort zeugten Blutspritzer von der Flucht.

Der Onkel lief dem Angeschossenen nach und stach mehrfach mit einem Messer auf ihn ein. Dann flüchtete er in einem Opel Zafira mit dem Kennzeichen LB-EN 2525. Die Polizei warnte davor, sich dem Mann zu nähern. Er werde als sehr gefährlich eingestuft.

Der Verletzte konnte den Beamten noch Hinweise auf die Identität des Angreifers geben, bevor er ins Krankenhaus kam. Dort wurde er später operiert. Inwieweit seine Frau Zeugin des Angriffs wurde, war zunächst nicht bekannt. Die Fahndung nach dem Onkel lief am Abend auf Hochtouren. Dabei suchten die Beamten auch mit einem Hubschrauber.

dpa

Kommentare