Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nun muss er in die Psychiatrie

Mann hackt mit Beil 14 Mal auf Ehefrau ein

Hanau - 14 Mal schlug er mit einem Beil auf den Schädel seiner Frau ein. Jetzt wird ein unter Wahnvorstellungen leidender Mann wegen heimtückischen Mordes dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht.

Das ordnete das Landgericht Hanau in einem Urteil an, wie ein Sprecher am Freitag bestätigte. Der Prozess gegen den depressiven, alkoholkranken 67-Jährigen ging am Donnerstag zu Ende. Er hatte im vergangenen Juli im hessischen Langenselbold seiner Frau mit einem Beil den Schädel eingeschlagen. Der Mann gab vor Gericht an, die Bluttat auf Geheiß des Satans begangen zu haben.

Der Mann ging demnach in der gemeinsamen Wohnung einer Senioren-Wohnanlage auf die 62-Jährige los, als sie auf dem Sofa lag und las. 14 Mal schlug er ihr mit dem Beil auf den Kopf. Ein Gutachter stellte eine krankhafte seelische Störung des Mannes fest.

Der Täter soll einen erweiterten Suizid geplant haben. Doch sich anschließend vor einen Zug zu werfen - dazu habe ihm „der Mut gefehlt“. Er hat nach eigenen Angaben bereits mehrere Suizid-Versuche hinter sich. Nach der Tat offenbarte er sich Mitgliedern einer Kirchengemeinde. Die Leiche versteckte er drei Tage im Schlafzimmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare