Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mann ließ Leiche seiner Mutter jahrelang in Badewanne liegen

Neunkirchen - Ein 61 Jahre alter Mann hat vermutlich mehrere Jahre lang mit der verwesten Leiche seiner Mutter in einer völlig vermüllten Wohnung in Neunkirchen (Saarland) gelebt.

Einen grausigen Fund hat die Polizei in der saarländischen Stadt Neunkirchen gemacht: Nachdem die Beamten wegen Leichengeruchs von Nachbarn gerufen wurden, entdeckten sie in einer völlig vermüllten Wohnung zunächst einen toten Mann und später die Reste seiner offenbar schon vor Jahren verstorbenen Mutter.

Wie die Landespolizeidirektion am Freitag weiter mitteilte, ermittelt die Kripo gegen einen weiteren Sohn, der möglicherweise jahrelang die Rente seiner Mutter kassierte, wegen des Verdachts des Betrugs.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben vor einer Woche von Bewohnern des mehrstöckigen Miethauses alarmiert. Im Wohnzimmer der Wohnung, die mit Hilfe eine Schlüsseldienstes geöffnet wurde, lag ein bereits drei bis vier Wochen zuvor gestorbener 61-Jähriger.

Bei der Suche nach seiner am gleichen Wohnsitz gemeldeten Mutter, die heute fast 99 Jahre alt wäre, hätten sich Ungereimtheiten ergeben, erklärte die Polizei weiter.

Bei einer systematischen Durchsuchung der mit Tüten und Unrat überfüllten Wohnung fanden die Beamten die Überreste einer weiblichen Leiche.

Sie lag verpackt in Müllsäcken und Kunststoffmaterial in der Badewanne unter mehreren Stoffauflagen. Die Obduktion der Leichen habe keine Anhaltspunkte für Gewaltanwendung erbracht, hieß es.

ap

Kommentare