Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Dingli-Steilküste Malta
+
Die als Dingli Cliffs bekannte Steilküste im Süden der Insel Malta, aufgenommen im April 2014. Der nie aufgeklärte Tod eines deutschen Jugendlichen auf Malta wird erneut untersucht.

Der nie aufgeklärte Tod eines deutschen Jugendlichen auf Malta wird erneut untersucht. Der Vater soll sogar eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt haben.

Valletta - Eine Richterin in dem Mittelmeer-Inselstaat ordnete auf Anweisung des Justizministeriums an, die Untersuchung des Falls neu aufzurollen, wie die Zeitung „Times of Malta“ am Montag berichtete. Die Leiche des 17-Jährigen aus dem niedersächsischen Oldenburg war im Juli 2016 in einer Felsspalte an den Dingli-Klippen gefunden worden, an Maltas höchsten Klippen.

Ein Fahrrad, das der Jugendliche sich am Tag seines Verschwindens geliehen hatte, war neben ihm gefunden worden. Der Auszubildende aus Oldenburg hatte ein Faible für Abenteuer-Sportarten wie Wracktauchen und Kliffspringen. Rätselhaft war jedoch, dass bei Obduktionen seiner Leiche auf Malta und in Deutschland keine Knochenbrüche festgestellt wurden. Damit schied ein Sturz als Todesursache aus. Woran der 17-Jährige starb, wurde nie geklärt.

Die Geschichte nahm eine weitere rätselhafte Wendung, als die Leiche nach Deutschland überführt wurde und mehrere seiner Organe fehlten. Der Familie des Jungen zufolge erklärten die maltesischen Behörden das damals damit, dass die Organe Nagetieren zum Opfer gefallen seien. Die Obduktion in Deutschland fand dafür jedoch keine Belege.

Wie kreiszeitung.de* berichtet, habe der Vater sogar eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt, für jemanden, der Hinweise zu einer schlüssigen Todesursache geben kann. 

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten

Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

dpa

Kommentare