Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gauner vor Gericht

"Magier" zaubert Opfer 200.000 Euro ärmer

Kassel - Nach diversen Schicksalsschlägen war ihr Urteilsvermögen getrübt. Das nutzte ein Mann aus Kassel aus, um mehr als 200.000 Euro von einer Frau mit Hang zum Übersinnlichen zu ergaunern.

Der angebliche Magier und Wahrsager (66) hat laut Anklage von Juli 2008 bis August 2009 in einem Raum mit Kerzen „Rituale“ mit dem Opfer durchgeführt. Die heute 56-Jährige hatte zuvor mehrere Schicksalsschläge erlitten - so starben innerhalb weniger Monate Vater, Großvater, Onkel und Cousin der Frau. Dies führte nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu einem Mangel an Urteilsvermögen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat die Frau in den 28 Fällen Beträge zwischen 800 Euro und 35.000 Euro an den „Lebensberater“ gezahlt. „Die Beträge standen in keinem Verhältnis zu den erbrachten Leistungen“, sagte der Staatsanwalt. Die Frau verkaufte sogar ein Wohnhausgrundstück, um den 66-Jährigen zu bezahlen.

Wegen 28 Fällen gewerbsmäßigen Wuchers sowie in einem Fall wegen Erpressung muss sich der 66-Jährige seit Mittwoch vor dem Amtsgericht Kassel verantworten. Zum ursprünglich geplanten Urteil kam es aber nicht, da die Verteidigung direkt zu Prozessbeginn zehn teils umfangreiche Anträge stellte. Die Verteidigung will mit den Anträgen vor allem die Glaubwürdigkeit des Opfers untersuchen lassen, das einem Gutachten zufolge eine schwere Persönlichkeitsstörung hat. Mit den anderen neun Beweisanträgen sollen unter anderem weitere Zeugen geladen und Akten mit in die Verhandlung einbezogen werden.

Das Gericht beraumte sieben weitere Verhandlungstage an. Ein Urteil wird nun für den 27. Mai erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare