Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Dunkelziffer ist hoch“

Münchner Polizei reagiert mit deutlichen Worten - Klarstellung nach TV-Hammer „Männerwelten“

  • Lucas Sauter-Orengo
    VonLucas Sauter-Orengo
    schließen

Der 15-minütige Beitrag „Männerwelten“ auf ProSieben von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hat hohe Wellen geschlagen. Jetzt hat die Polizei München reagiert.

  • Der Sonderbeitrag auf ProSieben „Männerwelten*“ von Joko & Klaas hat große Wellen geschlagen.
  • Das sensible Thema, das in dem Beitrag behandelt wurde, bewegt viele Menschen.
  • Jetzt hat sich die Polizei München mit einem eindringlichem Appell zu dem Thema geäußert.

München -  Diese 15 Minuten werden wohl in die jüngere Fernsehgeschichte eingehen. Was Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt am Mittwochabend zur besten Sendezeit um 20.15 auf dem Fernsehsender ProSieben zum Besten gaben, sorgte für großen Wirbel. Sie zeigten auf sehr direkte Art und Weise auf, mit welchen Problemen Frauen tagtäglich in Deutschland zu kämpfen haben. Jetzt hat die Polizei München reagiert.

Nach „Männerwelten“-Hammer auf ProSieben: Polizei München reagiert via Twitter

Während der 15 Minuten Sendezeit zeigten verschiedene Frauen, wie etwa Stefanie Giesinger mit welchen belastenden Handlungen von Männern sie regelmäßig zu kämpfen haben. Der außergewöhnliche Beitrag stoß im Netz auf enorme Resonanz und ging binnen weniger Stunden viral. Das sensible Thema rund um Sexismus im Netz bis hin zur schonungslosen Thematisierung von Vergewaltigungen bewegte viele Menschen in Deutschland, auch wenn „Lets-Dance“-Jurorin Motsi Mabuse jetzt überraschende Worte für den Beitrag fand*. 

Die Polizei München, die schon häufig durch ihre Twitter-Beiträge für Belustigung gesorgt hatte, hat sich jetzt der Thematik in einem Tweet gewidmet und das ernste Thema angesprochen.

Am Sonntagabend ist ein Fahrradfahrer in München tödlich verunglückt. Nun sucht die Polizei nach dem Mann, der zuvor an dem Unfall beteiligt war.

„Männerwelten“ bei ProSieben: Polizei München mit eindringlichen Worten 

Mit eindringlichen Worten hat sich die Polizei, die momentan durch die Corona-Krise kuriose Einsätze fahren muss*, der Thematik angenommen: „Das bringt doch eh alles gar nichts...Falsch! Habt den Mut und zeigt Sexualstraftaten bei uns an,“ so das Statement der Beamten via Twitter. Außerdem wird der Post begleitet von weiteren ernsten Worten. „ Nur ein blöder Spruch, ein freizügiges Bild, eine "harmlose" Berührung... Sexualstraftaten sind verboten und belasten. Die Dunkelziffer ist hoch: aus Scham, Angst oder weil es nur ein "Witz" ist?“

Nach Pro7-Hammer mit Joko und Klaas: Münchner Polizei mit Appell

Das sensible Thema bewegt also auch die Polizei in München, die sich dem Tabu-Thema bewusst zu sein scheint. Auch wenn in Zeiten von Corona* schwierige Einsätze, wie die kommende Demonstration am Samstag* 15. Mai) in München anstehen, ist der Beitrag auf ProSieben voll eingeschlagen.

---

Wer hat Noah (16) gesehen? Seit mehr als einer Woche fehlt von dem Jugendlichen aus München jede Spur. Sein Vater sucht verzweifelt.

Eine junge Münchnerin (27) wurde am Samstagabend (6. Juni) im Olympiapark verfolgt und dann in ihrer eigenen Wohnung vergewaltigt. Eine Nachbarin hörte die Schreie.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Kommentare