Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hätte böse enden können

Lebensmüde Aktion: Dreister Autofahrer fährt bei Bombenentschärfung über Seil am Zünder

Bei der Entschärfung eines Blindgängers ist in der Ruhrgebietsstadt Datteln ein dreister Autofahrer über das Seil gefahren, mit dem der Zünder aus der Weltkriegsbombe gezogen wird.

Datteln - „Der Mann hat das Seil wenige Augenblicke nach der Entschärfung überfahren“, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg. „Entschärfer und Autofahrer hätten in die Luft fliegen können.“

Der Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen eine Absperrung umkurvt, war dann über das Zugseil gefahren und hatte das Sperrgebiet wieder verlassen, indem er erneut eine Absperrung umfuhr. Die Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Recklinghausen dauern an.

Schon unmittelbar vor der Entschärfung am Dienstagabend hatte es einen Zwischenfall gegeben. Als die Polizei eine Mutter und ihren volljährigen Sohn nicht zu ihrem Wohnhaus durchlassen wollte, hätten die beiden Anwohner die Beamten beleidigt und außerdem mit Fäusten angegriffen. Beide Polizisten wurden dabei leicht verletzt.

Bei der 48 Jahre alten Frau wurde ein Alkoholtest angeordnet. Der 22 Jahre alte Sohn wurde nach Angaben der Polizei positiv auf Drogen getestet. Beide Anwohner mussten die Nacht in Gewahrsam verbringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare