Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lange Haft für Pokerräuber gefordert

+
Der Hauptangeklagte hat seinen Anteil der beute bereits zurückgeben.

Berlin - Ein Drahtzieher des Berliner Pokerraubs soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sechs Jahre und vier Monate in Haft. Er habe den anderen am Überfall Beteiligten die Drecksarbeit überlassen.

Der 30-Jährige “hatte eine Führungsrolle und hielt die Fäden bis zum Schluss in der Hand“, sagte Staatsanwalt Sjors Kamstra am Dienstag in seinem Plädoyer am Berliner Landgericht. Die Verteidigung beantragte kein konkretes Strafmaß. Die Strafe solle aber erheblich niedriger bemessen werden, als vom Ankläger gefordert. Das Berliner Landgericht wird das Urteil voraussichtlich am 13. Dezember verkünden.

Ein Jahr nach Prozessbeginn brach der 30-jährige Familienvater, der wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt ist, überraschend sein Schweigen. Bei dem spektakulären Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier hatte der Angeklagte die eigentlichen Räuber instruiert und später das Fluchtauto gesteuert. “Er hat den vier Jungs die Drecksarbeit überlassen“, sagte Staatsanwalt Kamstra. Die damals 19- bis 21-jährigen Räuber wurden wenige Wochen nach dem Überfall in einem eigenen Prozess zu Strafen von bis zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

In der Haft schwer erkrankt

Bei dem Überfall im Hotel Grand Hyatt am Potsdamer Platz hatten die jugendlichen Täter 242 000 Euro erbeutet. Der Großteil des Geldes blieb verschwunden. Der 30-Jährige hat seinen Anteil von 22 000 Euro inzwischen zurückgegeben. Eigenen Angaben nach hatte er 13 000 Euro dem mutmaßlichen Tippgeber des Coups abgegeben. Dieser bestreitet dies jedoch. Erheblich strafmildernd sei nach dem Plädoyer der Verteidigung zu berücksichtigen, dass der Angeklagte in der 17 Monate dauernden Untersuchungshaft psychisch schwer erkrankt sei. Verteidiger Harald Remé appellierte an das Gericht, den Haftbefehl aufzuheben oder Haftverschonung mit Kaution zu gewähren.

dpa

Kommentare