Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blamable Werbekampagne

Lach-Smiley: Düsseldorf macht sich lächerlich

+
Über das lachende D von Düsseldorf lacht das Internet

Düsseldorf - Mit einem lachenden Smiley wollte die Stadt Düsseldorf für sich werben. Doch die Prestige-Kampagne ging nach hinten los und erntet im Internet viel Spott.

Die Stadt hatte angekündigt, sich das Zeichen „:D“ als Marke schützen zu lassen. Es handelt sich dabei um ein Smiley, auch Emoticon genannt - also eine Tastenkombination, die ein Gesicht darstellt und mit der online oft Gefühle ausgedrückt werden. „:D“ steht dabei für ein lachendes Gesicht.

Die Werbeagentur BBDO hatte damit einen Wettbewerb der Stadtverwaltung gewonnen. Aber schnell kam heraus: Das lachende D wirbt bereits für Dubrovnik und die Arbeitsschutz-Schau Dasa in Dortmund. Nachwuchswerber gewannen damit schon vor Jahren einen Preis für eine Dänemark-Kampagne.

Im Internet wird nun über die „:Dorfdeppen“ hergezogen, Motto: „:Dumm gelaufen“. Dass das Emoticon bereits breit verwendet wird, sei bekannt gewesen, sagte BBDO-Sprecher Dirk Popp. „Wir sehen das einigermaßen gelassen. Solche Kampagnen werden immer kontrovers, politisch und emotional diskutiert. Wir sind von der Kraft unseres Entwurfs absolut überzeugt.“

dpa/hn

Kommentare