Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausschreitungen in Stuttgart

Polizeigewerkschaft wirft Stuttgart vor, Forderungen der Polizei ignoriert zu haben

Bei den Ausschreitungen in Stuttgart in der Nacht auf Sonntag beschädigten die Randalierer auch mehrere Polizeifahrzeuge.
+
Ausschreitungen in Stuttgart: Polizeigewerkschaft macht der Stadt Vorwürfe

Die Gewalt-Nacht in Stuttgart beschäftigt noch immer das ganze Land. Die deutsche Polizeigewerkschaft wirft der baden-württembergischen Landeshauptstadt schwere Versäumnisse vor.

Stuttgart - Bei den Krawallen in Stuttgart verletzten die Randalierer 19 Polizeibeamte und hinterließen eine Schneise der Verwüstung in der Innenstadt. Laut Ralf Kusterer, dem Landesvorsitzenden der Polizeigewerkschaft, waren die Täter der Stadtverwaltung bekannt. Er bezeichnet sie als „Problemszene" und wirft der Stadt vor, Forderungen der Polizei ignoriert zu haben.

Wie BW24* berichtet, wirft Kusterer der Stadt vor, respektlose und aggressive Jugendliche aus politischer Korrektheit ignoriert zu haben.

Die Ausschreitungen in Stuttgart in der Nacht zum Sonntag beschäftigen noch immer das ganze Land. Viele fragen sich, wie die Gewalt in der sonst so friedlichen Landeshauptstadt derart eskalieren konnte (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare