Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Knalle die ab, die mir Anweisungen geben"

+
Reemtsma-Entführer Thomas Drach (Archivbild)

Hamburg - Am Rande des neuen Prozesses gegen den 2001 verurteilten Reemtsma-Entführer Thomas Drach vor dem Hamburger Landgericht soll der Angeklagte erneut Beamte massiv bedroht haben.

Am Montag sei es beim Transport von Drach zum Gericht zu einem

Lesen Sie auch:

Reemtsma-Entführer fordert 30 Millionen Euro

Zwischenfall gekommen, gab Oberstaatsanwalt Karsten Hoffmann am fünften Verhandlungstag am Dienstag zu Protokoll. Auf die Anweisungen eines Beamten soll Drach gesagt haben: “Normalerweise knalle ich die ab, die mir Anweisungen geben.“

Gegenüber der Richterin sagte der Angeklagte: “Mir gibt keiner Anweisungen, ob da nun ein Polizist oder Mafiaboss steht.“ Schon zu Prozessbeginn soll Drach Beamte bedroht haben. Im aktuellen Verfahren wird dem 51-Jährigen versuchte Anstiftung zur räuberischen Erpressung vorgeworfen.

Gericht lehnt Vernehmung des Bruders ab

Im neuen Prozess gegen den 2001 verurteilten Reemtsma-Entführer Thomas Drach kommt es nicht zum Aufeinandertreffen zwischen dem Angeklagten und seinem Bruder. Das Landgericht Hamburg lehnte am Dienstag einen entsprechenden Beweisantrag der Verteidigung ab, Lutz Drach als Zeugen zu vernehmen. Eine Aussage des ein Jahr jüngeren Bruders von Thomas Drach ist zur Erforschung der Wahrheit nicht mehr erforderlich, wie die Vorsitzende Richterin Ulrike Taeubner sagte. Aus Sicht der Kammer wäre die Beweisaufnahme damit abgeschlossen. Allerdings räumte das Gericht der Verteidigung weitere Zeit ein und setzte zwei zusätzliche Termine bis Mitte November an.

dapd

Kommentare