Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderwagen-Feuerteufel: Seine wirren Motive

+
Die verbrannten Reste eines Kinderwagens stehen im August 2011 im Eingang eines Hauses im Stadtteil Prenzlauer Berg in Berlin.

Berlin - Nach einer Serie von Brandstiftungen an Kinderwagen in Berlin hat ein 29-jähriger Zeitungsbote die Taten gestanden. Seine Begründung hört sich völlig wirr an:

Als Motiv nannte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht eine allgemeine Unzufriedenheit. Bei den Ermittlungen war vor der Gerichtsverhandlung bekanntgeworden, dass der Mann auch aus Hass gegen Schwaben in seinem Wohngebiet gehandelt haben soll. Vom 15. Juli bis 19. August 2011 soll der Mann im Szenebezirk Prenzlauer Berg in Hausfluren Kinderwagen und eine Bananenkiste angezündet haben. Die Staatsanwaltschaft hat 10 Fälle ermittelt. Die Anklage wirft dem 29-Jährigen Brandstiftung, Körperverletzung und Sachbeschädigung vor. “Ich schäme mich und kann es nicht erklären, warum ich gerade Kinderwagen angezündet habe“, sagte der Berliner zum Prozessauftakt.

dpa

Kommentare