Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schreckliches Ende eines Ausflugs

30 Kinder bei Busunglück in Bayern verletzt

Freising - Sie haben Ferien und besichtigen den Münchner Flughafen. Doch der Ausflug endet jäh: Auf der Rückfahrt gerät der Bus auf der Autobahn in ein Unwetter und kippt um. 30 Kinder werden verletzt.

Splitter einer zerborstenen Scheibe und herausgerissene Sitze sind auf der Fahrbahn verteilt: Bei einem schweren Busunglück auf der Autobahn 92 nahe dem bayerischen Freising sind am Mittwoch 33 Menschen zum Teil schwer verletzt worden, davon 30 Kinder. Sie hatten bei einer Ferienfreizeit den Flughafen München besichtigt und waren auf dem Rückweg, als der Bus bei Hagel ins Schleudern geriet und umstürzte, wie ein Polizeisprecher in Ingolstadt sagte. „Alle Insassen des Busses wurden verletzt: Der Fahrer, die zwei Betreuer und die Kinder.“ Drei Kinder wurden schwer verletzt und kamen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Die Gruppe stammte aus dem Raum Dachau. Ein Kind wurde nach Angaben der Polizei unter dem Bus eingeklemmt und musste mit Rettungsgeräten befreit werden. „Wie viele noch im Krankenhaus sind und wie viele schon herausgekommen sind, werden wir heute nicht mehr erheben“, sagte der Sprecher.

Drei Lastwagen und ein Auto rasten in die Unfallstelle. Dabei wurden nach Polizeiangaben drei weitere Menschen verletzt. Details waren zunächst nicht bekannt. Ein Großaufgebot von Helfern versuchte, die Lage in den Griff zu bekommen. Im Einsatz waren unter anderem vier Rettungshubschrauber, rund 110 Feuerwehrleute und etwa 40 Polizisten. Die Autobahn wurde komplett gesperrt. Es bildeten sich lange Staus. Die Staatsanwaltschaft Landshut schickte am Mittwoch zwei Gutachter an die Unfallstelle.

Der Bus war auf der Autobahn in Richtung München zwischen Freising-Süd und Eching-Ost in Starkregen und Hagelschlag geraten. Plötzlich sei er ins Schleudern gekommen und dann umgekippt, berichteten Augenzeugen. Die Frontscheibe zersplitterte, die Fahrbahn war übersät mit Glassplittern. Sitze wurden herausgerissen und lagen neben dem Bus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare