Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen dauern schon ein Jahr an

Tragödie nahe Heidelberg: Hat eine Mutter ihr eigenes Kind (†6) getötet?

Hat eine Mutter ihr Kind fahrlässig getötet? (Symbolfoto)
+
Hat eine Mutter ihr Kind fahrlässig getötet? (Symbolfoto)

Gegen eine Mutter aus Walldorf wird derzeit wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Sie soll für den Tod ihres eigenen Sohns verantwortlich sein:

Walldorf/Heidelberg - Vor einem Jahr erschütterte dieser Fall die gesamte Rhein-Neckar-Region. Ein Kind im Alter von 6 Jahren starb kurz nach einem Klinikaufenthalt. Kurz darauf kursierten Meldungen um eine ,mysteriöse Krankheit' und ein ,unbekannter, tödlicher Virus'. Wie HEIDELBERG24* berichtet, hatte es jedoch zu keinem Zeitpunkt eine ,mysteriöse Krankheit' gegeben.

Wie sich herausstellte, steckte sich das Kind an einer saisonalen Grippe ‚Influenza Typ B‘ an. Aufgrund einer bakteriellen Zweitinfektion starb das Kind letztlich an einer Lungenentzündung

Ermittlungen gegen Mutter 

Ein Jahr später sind die Ermittlungen noch nicht beendet. Laut HEIDELBERG24* befrage die zuständige Polizei weiterhin Zeugen. Laut Staatsanwaltschaft besteht gegen die Mutter Verdacht der fahrlässigen Tötung. Denn sie soll ärztliche Behandlung abgelehnt haben. Weitere Infos zum Fall finden Sie auf HEIDELBERG24*

*HEIDELBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

jol/pol

Kommentare